ARCHIVE

Das Kunststofffenster wurde 1954 von einem Deutschen erfunden

Kunststofffenster wurde 1954 erfunden

modernes-kunststofffensterDas allererste Fenster aus Kunststoff wurde, wie soll es auch anders sein, von einem Deutschen erfunden. Ein Metallbauer hatte 1954 den wunderbaren Einfall ein Metallfenster nicht unter Einsatz von Farbe und Lack zu schützen, sondern ein Überzug aus Kunststoff, der dauerhaft das Metall gegen Wind und Regen schützt, sollte auf den Metallrahmen aufgebracht werden.. Kunststoff war der Werkstoff schlechthin, aus dem zu jener Zeit alles Mögliche gefertigt wurde.

Pasche kam das Unternehmen Nobel zu Hilfe, die bei der Entwicklung der Kunststofffenster eine entscheidende Funktion spielte. Die Firma war zu jener Zeit eher für die Fabrikation von Sprengstoff bekannt. Inzwischen bringt man den Namen mit dem namhaften Nobelpreis in Verbindung. Dieses Unternehmen fertigte nach dem zweiten Weltkrieg einige Waren z.B. für den Haushalt aus PVC. (mehr …)

Auswirkungen der EnEV 2014 für Planer und Bauherren

Fenster EnEv

Die EnEv 2009 wurde von der Bundesregierung durch die EnEV 2014 ersetzt und ist am 01.05.2014 in Kraft getreten.

Die von der Bundesregierung beschlossene Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) trat zum größten Teil am 1. Mai 2014 in Kraft. Sie setzt damit die EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden um, die eigentlich schon zum 9. Januar hätte in Kraft treten müssen. Hintergrund ist das Ziel, bis zum Jahr 2050 einen weitgehend klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen.

Anforderungen der EnEV beim Primärenergiebedarf und der Gebäudehülle

Die größten Auswirkungen wird die ab 1.1. 2016 in Kraft tretende verschärfte Anforderung an den Primärenergiebedarf von Neubauten haben, der um 25 Prozent gesenkt werden soll. Um 20 Prozent werden die Anforderungen an die Gebäudeaußenhülle zum gleichen Zeitpunkt hochgeschraubt. Bei Bestandsgebäuden setzt die EnEV vor allem auf Anreize zu Sanierungen. Bei den Heizungsanlagen wurden die Anforderungen leicht verschärft, aber dadurch, dass eigengenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser aus der Umrüstungspflicht herausfallen, bleibt hier ein großes Energiesparpotential ungenutzt. (mehr …)

Wird geladen
×