Einbruchschutz Fenster: Das gilt es zu beachten

Einbruchschutz-Fenster

Die Einbruchsdelikte steigen weiter an und so ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen sich mit einem Einbruchschutz Fenster schützen. Interessant dabei ist, dass die Kölner Studie, die im Auftrag der Kriminalpolizei alle 5 Jahre erhoben wird, repräsentativ für ganz Deutschlang gilt. Die letzte veröffentlichte die Kripo zwar 2012, aber die Auswertungen der polizeilichen Kriminalstatistik zeigt vor allem, wie die vermeindlichen Diebe arbeiten und wie und wo sie am häufigsten in die Gebäude eindringen.

So schnell lässt sich ein Fenster aufhebeln

Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle zeigt in ihrer Studie, dass in fast 80% aller Fälle die Einbrecher Fenster oder Balkontüren durch einfaches Aufhebeln in die Gebäude eindringen. Bei vielen alten Fenstern bzw. einfachen und oft billigen Fenstern ist es immer noch Standard, dass keine Pilzkopfzapfen am Beschlag verbaut sind. So lässt sich das Fenster mit einem handelsüblichen Schraubendreher aufhebeln.

Wie im Video gezeigt, setzen die Einbrecher den Schraubendreher direkt an den Verriegelungspunkten an. Der ganze Vorgang dauert keine (mehr …)

Diese Voraussetzungen muss ein Passivhausfenster aufweisen?

Passivhausfenster

 

passivhausfenster-energiekostenEnergie lässt sich beim Bauen schon unter Einsatz weniger Mittel sparen. Im Hinblick auf die EnEV 2014 ist es wichtig sein Haus zu dämmen. Und nicht ausschließlich das Dämmen der Wände ist wichtig, sondern auch die Fenster spielen hier eine große Rolle.
Egal ob es Kunststoff Fenster, Alu-Fenster oder Holzfenster durch die Verwendung geeigneter Glasabstandhalter oder durch eine 3-fach Verglasung kann man durchaus Einiges an Energie einsparen.

 

Woran erkenne ich ein Passivhausfenster?

An welchen Parametern kann ich ersehen, dass es sich um ein Passivhausfenster handelt und was hat es nun mit diesem Passivhausfenster auf sich. Wie gut ein Fenster dämmt, hängt beispielsweise davon ab welches Glas verwendet wurde, wie der Rahmen aufgebaut ist und auch wie das Passivhausfenster eingebaut wurde genauer montiert wurde. Wie viel Wärme durch das Fenster verloren geht kann man messen. Dieser Wert wird auch als Wärmeverlustkoeffizient bezeichnet.

Die Einheit für den U-Wert ist W/m²·K. Einige wissen unter Umständen noch den K-Wert, der für Materialien verwendet wurde. Dieser wird allerdings nicht länger verwendet, weil er zu ungenau war und für das gesamte Fenster benutzt wurde. Die verschiedenen verwendeten Werkstoffe wurden hierbei nicht einkalkuliert. (mehr …)

Das Kunststofffenster wurde 1954 von einem Deutschen erfunden

Kunststofffenster wurde 1954 erfunden

modernes-kunststofffensterDas allererste Fenster aus Kunststoff wurde, wie soll es auch anders sein, von einem Deutschen erfunden. Ein Metallbauer hatte 1954 den wunderbaren Einfall ein Metallfenster nicht unter Einsatz von Farbe und Lack zu schützen, sondern ein Überzug aus Kunststoff, der dauerhaft das Metall gegen Wind und Regen schützt, sollte auf den Metallrahmen aufgebracht werden.. Kunststoff war der Werkstoff schlechthin, aus dem zu jener Zeit alles Mögliche gefertigt wurde.

Pasche kam das Unternehmen Nobel zu Hilfe, die bei der Entwicklung der Kunststofffenster eine entscheidende Funktion spielte. Die Firma war zu jener Zeit eher für die Fabrikation von Sprengstoff bekannt. Inzwischen bringt man den Namen mit dem namhaften Nobelpreis in Verbindung. Dieses Unternehmen fertigte nach dem zweiten Weltkrieg einige Waren z.B. für den Haushalt aus PVC. (mehr …)

Auswirkungen der EnEV 2014 für Planer und Bauherren

Fenster EnEv

Die EnEv 2009 wurde von der Bundesregierung durch die EnEV 2014 ersetzt und ist am 01.05.2014 in Kraft getreten.

Die von der Bundesregierung beschlossene Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) trat zum größten Teil am 1. Mai 2014 in Kraft. Sie setzt damit die EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden um, die eigentlich schon zum 9. Januar hätte in Kraft treten müssen. Hintergrund ist das Ziel, bis zum Jahr 2050 einen weitgehend klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen.

Anforderungen der EnEV beim Primärenergiebedarf und der Gebäudehülle

Die größten Auswirkungen wird die ab 1.1. 2016 in Kraft tretende verschärfte Anforderung an den Primärenergiebedarf von Neubauten haben, der um 25 Prozent gesenkt werden soll. Um 20 Prozent werden die Anforderungen an die Gebäudeaußenhülle zum gleichen Zeitpunkt hochgeschraubt. Bei Bestandsgebäuden setzt die EnEV vor allem auf Anreize zu Sanierungen. Bei den Heizungsanlagen wurden die Anforderungen leicht verschärft, aber dadurch, dass eigengenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser aus der Umrüstungspflicht herausfallen, bleibt hier ein großes Energiesparpotential ungenutzt. (mehr …)

Fenster sind ein Ausdruck von Individualität und Lebensstil

Fenster sind ein Ausdruck von Individualität und Lebensstil

Mehr denn je prägen moderne, zeitgemäße Fenster durch Größe, Form, Farbe und Anordnung das Gesicht eines Hauses. Ob Schrägfenster, Dreieck-, Rund- und Segment- oder Korbbogenfenster – Es ist nahezu jede geometrische Form realisierbar. Wer denkt, nur in weiß lieferbar, kennt nicht das FeBa Farb- und Dekorprogramm. Schöne Holzdekore, viele Acrylcolorfarben und Unifarbfolien sind echte Hingucker.

Sicherheit spielt eine immer größere Rolle. Mit Sicherheit Vertrauen schaffen – nach dieser Vorgabe werden alle Fenster und Türen geplant und gefertigt. Mit Recht erwartet der Kunde, dass seine Wünsche nach Komfort und Behaglichkeit durch entsprechende Wärmedämm- und Schallschutzwerte von heutigen Fenstern erfüllt werden müssen. Nicht zuletzt mit den RAL-geprüften Kunststofffenstern von FeBa vertraut der Kunde auf Meisterqualität für gehobene Ansprüche – stets nach dem neuesten Stand der Technik geplant und gefertigt.

Feba Fenster haben bereits in der Grundausstattung ein gewisses Maß an Sicherheit mit dabei. So sind z.B. die Feba-Kralle sowie die umlaufenden Pilzkopfzapfen inklusive. Einbrecher haben es schwer, wenn sie versuchen bei einem FeBa Fenster (mehr …)


  Vorherige Seite

- SEITE 2 VON 2 -

Wird geladen
×