Die Terrassentür von heute

Eine Terrassentür kann mehr sein als nur der Zugang zum Garten. Früher war die Terrassentür nicht mehr und nicht weniger als ein großes Fenster, das mit besonderen Beschlägen ausgestattet war. Meistens 2,20 m hoch und ca. 2 m breit. Oft nicht einmal mit einer flachen Schwelle oder einem Schutz am Rahmen versehen.

Heutzutage sieht das moderne Wohnen etwas anders aus. Man möchte den Garten ins Wohnzimmer holen. Oder vielleicht noch besser das Wohnzimmer in den Garten. Große Fensterfronten sind inzwischen keine Hexerei mehr. Die moderne Terrassentür ist meist eine Schiebetür, die mit einem oder mit zwei verschiebbaren Elementen versehen ist.

Moderne Terrassentür mit 6 m

So lassen sich Elemente mit einer Breite bis zu 6 m bauen. Das tolle daran ist, dass mehr Licht in den Wohnraum dringt und einem das besondere Gefühl von „draußen wohnen“ vermittelt.

Schiebt man im Sommer die Elemente beiseite, ist es beinahe so, dass man im Garten sitzt. Flache Schwellen machen außerdem den barrierefreien Übergang zum Garten perfekt. Die angrenzende Terrasse wird somit zugleich mit dem Wohnzimmer verbunden. Die Terrassentür wird infolgedessen auch ein Stück weit zum Designelement.

Schiebetüren aus Kunststoff sind als PAS, PSK und als HST erhältlich. Dabei sind alle drei mit zusätzlichen Komponenten wie Einbruchschutz, Schallschutz oder zusätzlichen Wärmeschutz erhältlich.

Doch was bedeuten diese Kürzel PAS, PSK und HST?

PAS steht für Parallel-Ausstell-Schiebeelement. Der bewegliche Flügel wird, ehe er zur Seite geschoben wird, zunächst parallel zum festen Element nach außen geschoben. Die PSK (Parallel-Schiebe-Kipp-Türe) muss im Gegensatz dazu zuerst gekippt werden, ehe sich der Flügel zur Seite bewegen kann. Die Hebe-Schiebe-Türe läuft generell parallel zum festen Flügel in einer separaten Schiene. Bevor der bewegliche Teil zu Seite geschoben werden kann, muss er zunächst angehoben werden. Das funktioniert über einen speziellen Mechanismus, der beim Drehen des Kipphebels separate Rollen aus dem Flügel ausfährt.

Wärmedämmende Terrassentür mit Top U-Werten
Trotz großer Terrassentür-Elementen muss man nicht auf eine gute Wärmedämmung verzichten. Inzwischen gibt es Fensterprofile mit verschiedenen Kammern, die den U-Wert noch weiter verbessern. Auch bei der Verglasung hat sich einiges getan. Dreifachverglasung mit einem Ug-Wert von 0,5 W/m²K sind heutzutage realisierbar.

Fazit: Die innovative Terrassentür von heute ist mehr als nur der Zugang zum Garten. Mit großen Fensterelementen, wie zum Beispiel Hebe-Schiebetüren oder Parallel-Schiebel-Kipp Türen bringt man mehr Licht in den Raum ohne auf eine besondere Wärmedämmung zu verzichten.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
  • 4,7
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(3 Bewertungen, Ø 4,7)
3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Wird geladen
×